Review: Die Grüne Fee

Mit großem Entsetzen stelle ich fest, dass es in meinem Blog noch keinen einzigen Beitrag über Eis & Dampf gibt. Ich bin so schockiert, dass ich gar nicht richtig weiß, wo ich anfangen soll.

Also: „Eis & Dampf“, das ist die Steampunk-Welt von Judith und Christian Vogt, 2012 ins Leben gerufen mit dem Roman „Die zerbrochene Puppe“, 2015 dann mit einer Anthologie und dem dazugehörigen Rollenspiel aufgefrischt. Unser Master of FATE, cryptica hatte das System damals via Crowdfunding mitfinanziert, wir haben einige lustig-rasante und dramatische Abende in der Welt erlebt und mehr oder weniger geschlossen den Roman gelesen (demnächst gibt es auch einen zweiten Teil, yay!) Der einzige Grund, warum wir nicht dauernd Eis&Dampf spielen ist, dass unser Spielleiter noch nicht genug von sich überzeugt ist, um eigne Abenteuer zu leiten und uns schlicht und einfach die Materialien ausgegangen sind 😉 Also zusammenfassend: Wir sind alle ziemliche Eis&Dampf Fangirls und -boys. Ich denke, bei Gelegenheit wird es noch eine Rundschau der E&D-Publikationen geben, an dieser Stelle beschränke ich mich aber auf eine: DIE GRÜNE FEE!

Die Grüne Fee ist ein „In-Time“ Groschenroman in der Welt von Eis & Dampf, sprich das Heft selbst ist quasi ein Teil der Welt. Aufgemacht wie eben eines der typischen Groschenheftchen (im Englischen auch „Penny Dreadful“), mit etwas besserem Papier und deutlich liebevollerer Gestaltung kriegen wir 57 DIN A5 Seiten Kurzgeschichten.

Die Geschichten

„Lotte“ von Mia Steingräber und Tobias Rafael Junge – Diese Geschichte thematisiert Jack, the Ripper und einige, nennen wir es mal „Eigenheiten“ der Welt. Sie wird aus unterschiedlichen Sichtwinkeln und mit unterschiedlichen Medien (Tagebucheintrag, Kaufvertrag, Arztbericht, …) erzählt. Bei mir führte das dazu, dass ich ziemlich den Überblick verloren habe und auch nach zweimal lesen nicht wirklich wusste, was eigentlich Sache ist. Gut zu lesen war die Geschichte trotzdem.

In 80 Tagen durchs Ewige Eis (von Christian und Judith Vogt) – Klar, eine Hommage and „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne: Nelli Blei, rasende Reporterin des Deutschen Kaiserreichs liefert sich einen Wettstreit mit ihrer britischen Konkurrentin und spannende Zeitgenossen. Außerdem können wir einen Blick auf die mongolische Steppe und ihre Einwohner werfen. Gelungen!

„Der Schlüssel“ von Mia Steingräber und Judith Vogt – War von der Erzählstruktur her für mich eine der coolsten Geschichten. Ein kleiner Junge bekommt nächtlichen Besuch von einem unerwarteten Gast, der ihm eine Geschichte erzählt. Eine der Geschichten, die ich gerne mehrfach gelesen habe.

„Männerballett“ von Christian Vogt – Kurz, aber gut zu lesen.

„Vom Waldorf-Asteria zur Quelle des Nils, Eine Reportage von Claus Timmdorf“ – Hier liegt dem geneigten Leser eine mit Kommentaren versehene Seite des Hansespiegels vor. Claus Timmdorf berichtet von einem Zusammentreffen und seinen Folgen. Das Ganze ist etwas aufwändiger zu lesen, aber umso atmosphärischer und würde einen ausgezeichneten Abenteueraufhänger liefern!

„Das Mädchen auf dem Eis“ von Mia Steingräber – Wirkte auf mich wie die Eis&Dampf-Variante vom „Mädchen mit den Schwefelhölzchen“. Das war früher mein Lieblingsmärchen, vielleicht mag ich die Geschichte deswegen so gerne? Mein „Liebling“ in dieser Fee 🙂

Unterm Strich ist keine der Geschichten Weltliteratur, aber sind sind gewitzt und unterhaltsam. Ich hatte quasi an jedem Wort Spaß und das ist eher selten. Es wurde schon bekannt gegeben, dass der wöchentliche Rythmus eines Groschenromans mit der Fee nicht durchzuhalten sei, das heißt aber auch, es wird vermutlich mehr Teile geben. Yay! Kosten tut das Heft übrigens 3,50€, kann man also nicht viel falsch machen. Am Besten man macht es wie Sal und kauft gleich einen Schwung und bringt ihn unter’s Volk 😉

Fazit – Klar, wenn man Steampunk nicht abkann, eine Allergie gegen Eis&Dampf hat oder von Kurzgeschichten das Kotzen kriegt, dann ist die GRÜNE FEE nichts, das ist schon klar. Für alle anderen eine ziemlich uneingeschränkte Empfehlung. Ein guter „Snack“ um die Wartezeit auf weitere Veröffentlichungen zu überbrücken 😉

Kaufen muss man die Fee übrigens auf der Seite des Systems direkt, bzw einfach eine Mail an Judith schreiben.

Advertisements

2 Gedanken zu “Review: Die Grüne Fee

  1. Hallo, es freut mich sehr, dass die Geschichten dir gefallen haben! Tatsächlich ist der Zeitungsartikel „Vom Waldorf-Asteria zur Quelle des Nils“ ein Abenteueraufhänger und soll dazu einladen, die Quelle des Nils vielleicht im Rollenspiel zu entdecken. (Es ist daher auch die erste Geschichte meiner Schreibkarriere, in der ich einen Rollenspielcharakter von mir selbst verwurstet habe! Jacob Mitnichten ist mein Eis&Dampf-Charakter. 😉 )
    Was weiteres Abenteuerfutter angeht: Da wird es etwas geben, hoffentlich im nächsten Jahr. Grundsätzlich ist es aber bei Fate ja so, dass ihr die Abenteuer EURER Gruppe erleben könnt. Traut euch einfach, weiße Flecken zu füllen und lose Enden des Settingsbands weiterzuspinnen, dazu sind sie ja gedacht! 😉 Mit gefällt an Fate so gut, dass man Geschichten ganz genau auf die Gruppe zuschneiden kann, weshalb ich der Kombination „fertiges Abenteuer“ und „Fate“ ein wenig skeptisch gegenüber stehe. 😉

    Gefällt 1 Person

    • Ja, wir warten schon gespannt!
      Und ich sehe das ähnlich, aber gerade für Spielleiter-Neulinge ist es wohl wirklich deutlich einfacher, sich an einem vorgegebenen Rahmen entlang zu hangeln. Man verliert schon so schnell genug den Überblick. Und auch zum Systemeinstieg oder für schnelle Runden in einer Welt, in der man sich nicht so sicher fühlt, hilft es schon sehr. Raum für Individuelles blieb in unsere Runde trotzdem noch mehr als genug ^^

      So oder so bringe ich deinen Kommentar mal bei Gelegenheit an („Arduinna hat aber gesagt….!!“), vielleicht gibt es dann in Zukunft mehr Eis & Dampf bei uns 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s